STRABAG Schweiz

Neues Herz- und Gefässzentrum für Bern

So wird es dereinst aussehen, das neue Herz- und Gefässzentrum in Bern. (Visualisierung: Inselspital/ Archipel)

Das Berner Inselspital betreut jährlich rund 340 000 Patientinnen und Patienten und ist mit 8300 Angestellten einer der bedeutendsten Arbeitgeber in Stadt und Kanton Bern. Damit das Spital auch künftig eine optimale Betreuung gewährleisten und der medizinische Forschungs- und Entwicklungsstandort Bern weiterentwickelt werden kann, wurde ein Masterplan ausgearbeitet. Dieser bietet die baurechtliche Grundlage für die Weiterentwicklung des Insel-Areals bis 2060. Bis 2025 wird das Inselspital mit Neubauten und Generalsanierungen umfassend erneuert.

Die Vorteile vernetzter Flächen
Auf dem sogenannten Baubereich 12 entstehen der Neubau für das Schweizerische Herz- und Gefässzentrum sowie die Zentren der Fachkliniken. Kardiologen und Herzchirurgen werden Herznotfälle auf einem Stockwerk mit Direktanbindung zum Notfall gemeinsam optimal behandeln. Betrieblich ergibt sich für das Inselspital eine Verkürzung der Patientenbewegungen und eine Vereinfachung der Abläufe. Die Mitarbeitenden können besser zusammenarbeiten, Synergien nutzen und haben kürzere Wege zu bewältigen. Patientinnen und Patienten profitieren von zentralen Anlaufstellen und grösseren Behandlungszimmern.

BIM im Einsatz
Der Rohbau des Herz- und Gefässzentrums besteht hauptsächlich aus einer Ortstahlbetonkonstruktion und vorfabrizierten Betonelementstützen. Die Geschossfläche beträgt beachtliche 82 000 m2. 56 000 m3 Beton und 8200 t Armierung werden verbaut. Das Projekt wird nach der Building Information Modelling (BIM)-Methode bearbeitet, um Planung, Bau und Betrieb des komplexen Gebäudes zu unterstützen.
Die STRABAG ist aktuell mit rund 40 Mitarbeitenden auf der Grossbaustelle in Bern vertreten. Bei der Ausführung gilt es mitunter, den laufenden Spitalbetrieb zu berücksichtigen. STRABAG ist stolz, diesen komplexen Bau auszuführen und einen wichtigen Beitrag für den Standort Bern im Hinblick auf Wirtschaft und medizinische Forschung leisten zu können.


Beeindruckende Ausmasse: Die Baugrube ist rund 20 Meter tief.


Das Bettenhaus (rechts im Bild) wird ab 2023 durch den 63 Meter hohen Neubau ersetzt.


Erste Wände im 3. UG werden erstellt.


Chef-Visite: Urs Beeler, Technischer Bereichsleiter Hochbau, führt Direktionsmitglied Daniel Huwiler durch die Baustelle.


Optimal den Überblick behalten: Die Bürocontainer der Projektverantwortlichen stehen direkt an der Südseite der Baustelle.

Fotos: Inselspital

Die STRABAG – ein Tochterunternehmen der STRABAG SE – ist mit rund 1000 Mitarbeitenden in der Schweiz an über 20 Standorten vertreten. Mit einer innovativen und breiten Leistungspalette sind wir die kompetente Partnerin für Bauvorhaben jeglicher Art. Wir bringen Menschen, Baumaterialien und Geräte zur richtigen Zeit an den richtigen Ort. Dank der Kraft unserer Teams, unserem Know-how und unserem internationalen Netzwerk realisieren wir auch komplexe Projekte mit Erfolg.

>>