EWO, Erneuerung KW Kaiserstuhl, Los 1 Baumeisterarbeiten

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) hat für das Kraftwerk Kaiserstuhl vorgesehen, das Triebwassersystem für die Wasserkraftnutzung zu erneuern. Die zufliessenden Wassermengen sollen mittels einer neuen Turbine in der bestehenden Zentrale Unteraa zur Energieproduktion genutzt werden.

Der Auftrag bzw. die Unternehmervariante STRABAG weist folgende Elemente auf:

  • Tunnelbohrmaschine (TBM) Schrägschacht, stahlgepanzert und betonhinterfüllt (L = 740 m, Ø = 3.00 m, i = 33 %)
  • Reservoirstollen SPV (L = 1'985 m, A = 20 m²)
  • Schwallkammer und Apparatekammer SPV (V = 3'500 m³)
  • Hilfs- und Entlastungsstollen SPV (L = 240 m, A = 7 m²)
  • Zugangs-/Belüftungsstollen SPV (L = 180 m, A = 19 m²)
  • Erdverlegte Druckleitung (Ø = 2.00 m, L = 180 m)
  • Wasserfassung Kleine Melchaa: Kreuzungsbauwerk
Die zu durchörternde Schichtreihe reicht vom bautechnisch günstigen Kieselkalk über die Drusberg-Schichten, den Schrattenkalk, die Garschella-Formation, den Seewer Kalk bis in die Amdener Mergel.

Bauherr
Elektrizitätswerk Obwalden (EWO)

Stanserstrasse 8
CH-6064 Kerns

Ausführung
Ausführung in Arbeitsgemeinschaft



Auf der Website veröffentlicht am 07.03.2013 – Zuletzt publiziert am 09.03.2018 13:11:16